Der Verein für Heimatkunde Höcherberg trauert um seinen Ehrenvorsitzenden Josef Johann.
Schon wenige Jahre nach Gründung des Vereines, der aus einem Lehrerstammtisch hervorgegangen war, übernahm Josef Johann den Vorsitz, den er viele Jahre innehatte. Neben seinem Beruf als Lehrer – er war Lehrer aus Berufung – war sein Engagement in Bexbach vielseitig.

Als CDU-Gemeinde- und Stadtratsmitglied gingen von Ihm viele Initiativen aus, so auch bei der Gründung der Realschule, der Volkshochschule und weiteren Einrichtungen.
Ebenfalls war er Gründungsmitglied der Bexbacher Kolpingfamilie. Josef Johann war maßgeblich am Ausbau des Hindenburgturmes beteiligt. Das dort von Ihm uns seinen Helfern eingerichtete Heimatmuseum genoss Anerkennung über die Grenzen des Saarlandes hinaus. Er war ein Sammler und Archivar historischer Dinge, die ohne seine Person nicht in dieser Fülle heute Grundlage des Vereinsarchivs/ Stadtarchivs sind.
Zu seinen persönlichen Erfolgen zählen die Jupitergigantensäule im Blumengarten, die St. Barbara-Statue auf der Bergehalde und verschiedene Gedenkplatten im Stadtbereich
Nach dem frühen Tod des bekannten Heimatforschers Kurt Hoppstädter übernahm er 1970 die Redaktion des Heimatbuches der Stadt Bexbach und brachte es auf den Weg. Die Schulgeschichte in diesem Buch stammt aus seiner Feder. Einen Bildband „Bexbach in alten Ansichten“ brachte ebenfalls heraus. 1988 erhielt er aufgrund seiner besonderen Leistungen im Dienste seiner Mitbürger das Bundesverdienstkreuz am Bande. 1997 wurde er mit der öffentlichen Anerkennung durch den Verein für Heimatkunde Höcherberg ausgezeichnet.

Die Heimatkunde am Höcherberg wird durch den Tod von Josef Johann um einen ihrer engagierten Mitstreiter ärmer. Wir werden Ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Für den Vorstand

Hubert Roeder
1.Vorsitzender
Verein für Heimatkunde Höcherberg e.V.


___________________________________

Letzte Änderung:
am 03.04.2011
durch H. Reviol